LEADER: VerbINNdungen – ein Projekt bahnt sich an – Mitten im Innviertel

Es begann mit einer Idee: Im Nachgang des Landkreis-Projektes „Landschaftsmalerei an Rott und Inn“ kamen LEADER-Regionen, Landkreise und ein ILE-Verbund entlang des Unteren Inns zusammen mit der Frage: Können wir eine ähnliche Verbundausstellung, grenzüberschreitend im Innviertel und Niederbayern versuche?

Aus ersten kreativen Kritzeleien in den Projekttreffen entstand in einem durch INTERREG-geförderten Kleinprojekt unter der Lead-Partnerschaft des Landkreises Rottal-Inn ein Konzept. Museen und Ausstellungshäuser der Region entwarfen Ideen für 15 Ausstellungen auf beiden Seiten der Grenze.

Die gemeinsame Geschichte, als der Inn noch keine Staatsgrenze war, sondern als Verkehrs- und Handelsroute, verbindend und Austausch fördernd wirkte, soll zum Anlass werden die Jetztzeit in den Blick zu nehmen. Und was taugt besser zur Zeitdiagnose, zur Evaluierung dessen, was verbindet und trennt, als die zeitgenössische Kunst der Region?

Für die Durchführung soll nun ein weiterer Förderantrag bei INTERREG gestellt werden.
Es ist geplant, dass sich 2025 und 2026 Kunst und Kulturgeschichte von Altötting bis Neuhaus am Inn und von Ried im Innkreis bis nach Pfarrkirchen im Landkreis Rottal-Inn verbINNden.

MIT UNTERSTÜTZUNG VON BUND, LAND UND EUROPÄISCHER UNION