KEM: Projektworkshop – Mitten im Innviertel

2025 startet die neue KEM-Phase. Im Rahmen eines Workshops am 11. Juni 2024 in St. Georgen bei Obernberg am Inn diskutierten die KEMs Inn-Hausruck und Inn-Kobernaußerwald gemeinsam mit 21 Teilnehmer:innen bereits umgesetzte erfolgreiche Maßnahmen sowie die Schwerpunkte und Projekte für die Förderperiode 2025 – 2027. 

Im Zentrum des Workshops stand ein Worldcafé mit 4 Thementischen (regionale Energieversorgung, Service für Gemeinden und Bewusstsein schaffen, Ressourcen und Biodiversität und Mobilität). Anschließend wurden die vorgeschlagenen Projekte durch „Spielgeld“ bewertet.

Viele Gemeindevertreter:innen sowie interessierte und motivierte Organisationen und Gemeindebewohner:innen nutzten die Chance und nahmen aktiv an der Gestaltung zukünftigen Klimaschutzmaßnahmen teil.

Im Anschluss finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse. Eine ausführliche Übersicht der Ergebnisse finden hier.

 .

Zusammenfassung der Ergebnisse:

Regionale Energieversorgung:

  • Infoveranstaltungen zu erneuerbaren Energiegemeinschaften (EEG) fortführen und EEGs weiter unterstützen
  • Energieanalyse und Erstellung eines Energiekonzeptes für jede Gemeinde (konkrete Umsetzungsprojekte)
  • KEM Investitions-Förderung Kleingeräte (Infos dazu im neuen KEM Leitfaden Ende Juni)
  • Praxisseminare für Gemeinden (Energieeffizienz, …)
  • Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen Gemeinden schaffen

Service für Gemeinden:

  • Energiebuchhaltung automatisieren, Einsparpotenziale identifizieren
  • Förderberatungen und intensivere Begleitung bei Förderungen
  • Mehr Beratungen für Privatpersonen (Sprechtag in Gemeinde)
  • Gemeinsamer Stromeinkauf fortführen

Bewusstsein schaffen:

  • Regelmäßige Gemeindezeitungsbeiträge mit u.a. Infos zu Förderungen
  • Vorträge zu Fachthemen von Experten
  • Einreichungen von Klimaschulen-Projekte und weitere Schul-Aktionen

Ressourcen und Biodiversität:

  • Wildblumenwiese - Schulungen für Bauhofmitarbeiter
  • Kochkurse mit Jugendlichen, nachhaltige Schulküche
  • Ressourcenschonende Landwirtschaft

Mobilität:

  • Radverkehrskonzept
  • Initiierung gemeindeübergreifender Mobilitätsformen
  • Fahrgemeinschaften für Betriebe


MIT UNTERSTÜTZUNG VON BUND, LAND UND EUROPÄISCHER UNION