LEADER macht’s möglich: 83 Innovationslabore in Österreich – Mitten im Innviertel

210 Millionen Euro investieren die EU und Österreich bis 2027 in LEADER.

Ein Förderprogramm gibt Antworten auf die Frage, wie wir in Österreich leben wollen.

Wie schaffen wir es, im ländlichen Raum das Auto in der Garage zu lassen und dass die Jungen bleiben oder wieder zurückkommen? Wie landen Zutaten, die am Feld ringsum wachsen, auf unseren Speisekarten? Wie gelingt die Betreuung Pflegebedürftiger am Land und was brauchen junge Eltern zum Wiedereinstieg?

Es sind viele kleine Fragen, die am Ende auf eine große hinauslaufen – nämlich auf die, wie wir leben wollen.

Unter dem Begriff LEADER werden drei unterschiedliche Felder zusammengefasst: Zum einen versteht man darunter eine Beteiligungsmethode zur Gestaltung ländlicher Regionen. Zum zweiten bezeichnet der Begriff Lokal ansässige Organisationen und zum dritten ein Förderprogramm der EU, das von Bund und Ländern mitfinanziert wird.

In Österreich vereint LEADER 83 ausgewählte Regionen unter einem Dach, unter dem Menschen im ländlichen Raum dazu eingeladen sind, Projekte zu realisieren, die ihren Alltag verändern, verbessern und zukunftsfit machen. LEADER versteht sich als Motor für Wandel und Fortschritt im ländlichen Raum – stets die kulturellen Wurzeln im Blick.

Es bietet Starthilfe für Ideen zu den Aktionsfeldern „Wertschöpfung“, „Natur und Kultur“, „Gemeinwohl“ und „Klimawandel“ – und zwar mit Know-How, und mit Geld: 210 Millionen Euro werden bis 2027 in die Förderungen investiert, mit denen tausende Ehrenamtliche und engagierte Menschen vom Jugendlichen bis zum Greis die Zukunft ihrer Region in die Hand nehmen.

LEADER-Büros, die in jeder Region zu finden sind, sind Innovationslabors, in denen Neues entsteht. Wer eine Idee dazu hat, wie der Lebensmittelverschwendung im örtlichen Supermarkt Einhalt geboten werden kann, findet im LEADER-Programm genauso Unterstützung, wie jemand, der sich für moderne Mobilitätskonzepte interessiert oder jemand, der sich für nachhaltige Projekte wie Popup-Cafes, Repair-Cafes oder Kostnix-Läden engagiert. Aus einer Idee entspinnt sich ein Projekt, das gefördert wird und daraus wiederum entwickelt sich häufig ein Business, das neue Beschäftigungsmöglichkeiten bietet und Arbeitsplätze im ländlichen Raum schafft – in Bereichen, die zum allgemeinen Wohlbefinden beitragen und damit zu steigender Zufriedenheit.

LEADER macht´s möglich

Genauso individuell wie die verschiedenen Regionen des Landes, sind auch die Potentiale und Möglichkeiten, die sich von Vorarlberg bis ins Burgenland und von Niederösterreich bis Kärnten auftun. Tourismus-Regionen stehen vor anderen Herausforderungen als Gebiete, die vom Gemüseanbau leben. Und genau in dieser Individualität liegt die Stärke von LEADER:

Weil das Programm über Bürgerbeteiligung funktioniert, können maßgeschnittene Lösungen ausprobiert werden. Menschen, die seit Generationen in ihrem Umfeld verwurzelt sind, die die Identität der Region mitprägen und um die Herausforderungen vor Ort und potenzielle Schwächen wissen, gestalten mit ihren Ideen, die in rund 5000 Projekten pro Jahr resultieren, den ländlichen Raum als Wirtschafts-, Lebens-, Wohn-, Erholungs- und Naturraum nachhaltig und langfristig mit. Innovativ und krisenresistent, für Generationen.

Die überregionale Vernetzung von LEADER hilft, über den eigenen Tellerrand zu blicken. Wie lösen die Nachbarn das Problem? Die Gemeinden profitieren vom Gedankenaustausch Vieler. Und zwar richtig Vieler:

Auf Fragen der Überalterung, Abwanderung oder Ausdünnung der Infrastruktur, die sich in vielen ländlichen Gemeinden stellen, wird dank Vernetzung eine Antwort gegeben, über die sich in 83 Regionen engagierte Köpfe Gedanken gemacht haben. Aber nicht nur dort: In Fragen der Kinderbetreuung lohnt sich ein Blick in den Norden: Wie lösen die Schweden das Problem? Welche Konzepte gibt es in Dänemark zum Thema Co-Housing und Co-Working und wie werden in Italien und Frankreich Menschen mit Behinderung in den Alltag integriert? Über 3000 LEADER-Regionen in der gesamten EU dienen zur Inspiration.

Die Mitarbeiter in den LEADER-Büros fungieren als Ermöglicher, die helfen, die Zukunft auf den Weg zu bringen und die Bevölkerung in ihren Ideen zur Gestaltung ihrer Region zu unterstützen. Deswegen bietet LEADER von der Vernetzung innovativer Menschen, bis hin zur Projektentwicklung und -umsetzung und zur Förderabwicklung kompetente Unterstützung auf allen Ebenen.

Um Lust aufs Land zu machen und den ländlichen Raum auch in Zukunft lebendig zu gestalten.

#Innovation #Regionalentwicklung #Regionengestalten #Bürger:innenBeteiligung #PoweramLand #LustaufsLand #Pionier:innen #Zukunftslust #Zukunftsland #Zukunftsregionen #Innovationslabore #GeldfürsLand #HelleKöpfe #Engagement #Lebensfreude #Lebensregionen

Informationen zu einzelnen Projekten finden Sie hier:

Projekte - Netzwerk Zukunftsraum Land

Rückfrage-Hinweis:

Mag. Kornelia Wernitznig, MSc.

Geschäftsführerin und LEADER-Managerin, Mühlviertler Kernland

Arbeitsgruppe Kommunikation, Leaderforum Österreich

Tel.: +43 664 2312434

E-Mail: conny.wernitznig@leader-kernland.at

Adresse: Waaggasse 6, 4240 Freistadt

www.leaderforum.at

MIT UNTERSTÜTZUNG VON BUND, LAND UND EUROPÄISCHER UNION